Vitus und Burgi

Ein Urlaubsabend mit Hund

Die Abendsonnenstrahlen wärmen unsere Gesichter während wir den Kopf mit geschlossenen Augen in den Nacken fallen lassen um den maximalen Entspannungsfaktor zu erreichen. Vor uns ein Glaserl Wein, alle vier Mägen sind wohl gefüllt, von unter dem Tisch ertönt ein leichtes Schnarchen. Hach, wie schön… die  Hunde sind genauso entspannt wie Herrli und Frauli. So oder so ähnlich stelle ich mir Urlaub mit zwei Hunden vor. Wie ist es aus meinen realitätsnaheren Erinnerungen wirklich?

Die Hunde dürfen nicht mit ins Hotelrestaurant, im Hotelzimmer dürfen oder wollen sie nicht alleine bleiben, im Auto ist es zu heiß… deswegen Tasche packen und erstmal loslatschen. Ein Wirtshaus in dem auch Hunde erlaubt sind ist schnell gefunden, aber schicki-micki ist da wohl eher nicht drinnen. So, erstmal einen möglichst abgelegenen Tisch finden und Hunde parken. Die Leine muss an irgendetwas festgemacht werden, das nicht nachgibt falls einer der beiden ruckartig wegpreschen will. Und nix mit Augen zu und Sonne genießen, nein, ich halte lieber die Augen offen, um rechtzeitig auf fremde Hunde oder Kinder mit drohenden Kuschelattacken reagieren zu können. Da können die Leute auch noch so hundelieb und freundlich sein… wer unter den Tisch schaut und meine zwei Monster aus dem Schönheitsschlaf weckt, wird selbst sein böses Erwachen haben. Das finden die nämlich gar nicht gut und teilen dies auch lautstark mit.

 

Hört sich nach einem schrecklichen Urlaubsabend an, ist es aber eigentlich gar nicht. Eigentlich ist es ganz normal wie immer. Ein Hund ist auf keinen Fall praktisch und manchmal auch ein wenig unbequem. Resümierend fand ich die Urlaube mit Hunden aber immer besser als jene ohne. Ob der Fischerurlaub in Schweden oder im Winter in der Tauplitz zum Skitouren oder im Sommer in Kärnten zum Wandern… die Zeit draußen in der Natur macht mit den Vierbeinern doppelt so viel Spaß und entspannen mich mehr als ein Strandurlaub am Meer. Draußen sein, rumtollen und ausgiebig schlafen – wer kann das eigentlich besser als unsere Fellkinder? Man muss es sich ein wenig richten, und ein Städteurlaub ist einfach nicht das Richtige mit Hund, dafür ist der Wanderurlaub noch viel schöner und auch die Wauzis haben ordentlich viel Freude dabei.

Meine Hundeurlaubsessentials für einen reibungslosen Urlaub?

  • Reisehundebetten (damit meine ich nicht das dick gepolsterte, riesige Hundebett, für die paar Nächte tuts auch das günstigere dünne, dass dafür leichter zu transportieren ist)
  • Eine kleine Hundedecke die immer in der Tasche ist und auch als Handtuch für eine zu nassen Hund verwendet werden kann
  • Reisenapf
  • Genügend Futter und Leckerlies
  • IMMER eine Wasserflasche für die Hunde
  • Maulkörbe – an manchen Orten für Hunde einfach ein Muss, you never know
  • Ausziehleine und auch eine kurze leichte Leine die sich gut im Rucksack oder einer Tasche verstauen lässt
  • Kotbeutel und zusätzliches Sackerl zum aufbewahren (nicht überall sind Mülleimer und dann…)
  • Hundepass, falls sich die Hunde verletzen und zum Tierarzt müssen
  • Ein vertrautes Hundespielzeug gibt vor allem den skeptischeren Kollegen etwas Sicherheit

 

Ich kann den nächsten Urlaub gar nicht erwarten. Es geht nach Südtirol – mit Hunden natürlich. Um ein paar der oben genannten Probleme zu vermeiden haben wir ein Hundehotel gebucht. Mal sehen wie das funktioniert. Ich freue mich und ich berichte.

Am Ende des Urlaubs frage ich mich immer: Freuen sich die Hunde, dass sie jetzt unter Tags wieder Ruhe von mir haben oder vermissen sie Herrli und Frauli nach der Familienzeit erstmal so richtig?

By Gu7i_L1sa, August 7, 2018
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

About me

Willkommen auf meinem  persönlichen Hundeblog rund um ein modernes, nachhaltiges und artgerechtes Hundeleben. Ich bin Lisa, und teile hier meine Erfahrungen rund um das Leben mit meinen zwei Hunden Vitus und Burgi – lustig, informativ und persönlich.

Guzi ist übrigens ein österreichisches Wort für „etwas Gutes“ oder „Nascherei“. Hunde sind doch irgendwie das Guzi im Leben 😉

Danke für dein Interesse! Deine Dogmum Lisa

Kategorien
Follow me!
Die Antwort von Instagram enthielt ungültige Daten.